Entstehung

Ich nehme Papier
und Farben und beginne.

Niemals weiß ich, was werden soll.
Es kommt erwas – ich schaue es an – ich lasse es so wie es ist.
Nach einer Zeit entdecke ich zusammenhänge – formen
Ich unterstütze diese durch kleine eingriffe in das gewordenen
Der Betrachter soll einen Prozess erleben – etwas was nicht fertig ist
Er kann alles ergänzen – vielleicht etwas sehen, was ich nicht sehe.
Er kann vermuten – interpretieren – nach seiner selbst. Er ist frei.

Das geht niemals
nach einem Urteil.

Mit jedem Urteil – teile ich etwas.
Wie entsteht dann wieder das ganze???
Wie wird es wieder so ganz, wie es war?
Das geht niemals nach einem Urteil.
Wie lebe ich mit dem neuen Ganzen?
Wo erlebe ich mich in diesem Prozess?

Im malen
erlebe ich Lebendigkeit.

Wie lebe ich mit heil und un-heil meiner taten??
Im malen erlebe ich Lebendigkeit.
Alles stimmt, ich stehe persönlich dazu.
Die Farben, das Papier, der Inhalt. Alles bin ich und kann und sollte und will es niemals leugnen.

Kunst bewegt,
wenn sie frei ist.

Jede echte Kunst, die nicht abbildet, ist eine eigene Gestalt.
Sie weckt den Menschen auf, ruft ihn zum selbstsein.
Wer bin ich , was will ich , was sehe, höre ich???
Kunst bewegt, wenn sie frei ist.
Ich wünsche uns viel freischaffende Kunst.